Die Rheinbahn macht in digital, nur leider ohne erkennbare Strategie

Vor 12 Jahren habe ich auf meinem G1, dem ersten Android Smartphone überhaupt, ein #Rheinbahn #Handyticket zu 2,30 EUR bestellt, um an einem Freitagabend von einem Abendessen mit Freunden nach Hause zu fahren.

Mein erste Handyticket vom 30.04.2010

Seither habe ich über die App zig Einmalfahrten und Mehrfartenkarten bezogen und allein in den letzten fünf Jahren gut 450,- EUR als Gelegenheitsfahrer an den Anbieter HanseCom bezahlt.

Für die Rheinbahn ist das HandyTicket somit ein zusätzlicher, digitaler Vertriebskanal, mit dem Nutzer Tickets mobil erwerben und verwalten können.

Im großen und ganzen funktioniert die App, wenn auch es immer wieder mal Probleme mit dem Login via PIN gab, die Usability gewöhnungsbedürftig ist und es in jüngster Zeit zu Doppelbuchungen kam, weil die Anwendung nur mit Verzögerung auf Eingaben reagierte.

Schulnote: Befriedigend

Aufgrund dieser durchwachsenen Performance kann ich nachvollziehen, dass die Rheinbahn etwas eigenes auf die Beine stellen möchte, um digitaler und kundenfreundlicher zu werden.

Aber jetzt wird es unübersichtlich, denn es gibt heute die Rheinbahn App (2,0), die Rheinbahn Fahrplanauskunft (2,5), redy (3,0), Fahrtwind by Rheinbahn (4,7) und neben dem Handyticket (1,8) auch noch Apps von Drittanbietern wie die VRR App (3,1), Ticket NRW (3,9) von der Deutschen Bahn, mobil.NRW (2,6) vom VRR und DB NRWay (3,5).

Na, fällt was auf?

„Die Rheinbahn macht in digital, nur leider ohne erkennbare Strategie“ weiterlesen

Anmeldezahlen für die Gymnasien in Düsseldorf

Alle Jahre wieder öffnen die weiterführenden Schulen Ende Januar / Anfang Februar ihre Tore, um Viertklässlern die Anmeldung für den Übergang in die fünfte Klasse zu ermöglichen.

Ich habe in den letzten Jahren regelmäßig die Anmeldezahlen der Düsseldorfer Gymnasien zusammengetragen und veröffentliche diese nun erstmalig an dieser Stelle.

Weiter unten sind die Zahlen in einer interaktiven Tabelle aufgeführt, in der ich zudem in Klammern die Anzahl der tatsächlich im Schuljahr 2021/22 aufgenommenen Kinder eingebunden habe.

Die (Erst-)Anmeldezahlen der Düsseldorfer Gymnasien seit dem Schuljahr 2008/09. Quelle: Schnellmeldungen der Stadt Düsseldorf

(Historische) Anmeldezahlen für die Gymnasien in Düsseldorf seit dem Schuljahr 2008/09 als Google Tabelle

Rückfragen gerne unten in den Kommentaren stellen.

Mein Beitrag zur Verkehrswende

Am 27. April 2021, also vor fast genau 9 Monaten, hat eine Mitarbeiterin meines Unternehmens bei den Stadtwerken Düsseldorf angefragt, ob wir eine Ladesäule sponsern könnten:

Guten Tag, da der Düsseldorfer Süden stark unterversorgt ist, interessiert sich unsere Firma dafür eine Ladesäule im öffentlichen Raum (es gibt kein frei zugängliches Firmengelände) zu sponsern. Können Sie uns sagen, welche Möglichkeiten es hierfür gibt? Welche Schritte müssen wir dafür gehen?

Nachricht aus dem Kontaktformular an die Stadtwerke

Am 21. Januar 2022 wurde die Säule, die ungefähr auf Höhe der früheren Bushaltestelle an der Otto-Hahn-Straße (in Richtung Düsseldorf-Eller) errichtet wurde, offiziell in Betrieb genommen.

Bild der Ladesäule an der Otto-Hahn-Straße, Düsseldorf
„Mein Beitrag zur Verkehrswende“ weiterlesen

#wirimsueden, eine lockere Vorstellung lokaler Dienstleister und Geschäfte im Düsseldorfer Süden

Schon seit Jahren reift in mir die Idee, in einer lockeren Reihe lokale Dienstleister und Geschäfte im Düsseldorfer Süden vorzustellen. Das Problem der Umsetzung liegt wie so oft in der mangelnden Verfügbarkeit freier Zeit begründet. Als mein Kumpel David allerdings vor kurzem sein Personal Training Angebot zu einem intensiven Hardstyle Kettlebelltraining im Düsseldorfer Süden gestartet hat, habe ich nicht lange gezögert und ein kurzes Video gedreht, das er nun sogar auf seiner Website eingebaut hat.

„#wirimsueden, eine lockere Vorstellung lokaler Dienstleister und Geschäfte im Düsseldorfer Süden“ weiterlesen

384 Menschen hinter’m Gartenzaun – vom Werden einer Wohnanlage für Flüchtlinge in Düsseldorf Wersten

Die seit dem 2. Februar 2016 in den Düsseldorfer Lokalmedien diskutierten Pläne zur weiteren dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen im südlichen Stadtteil Wersten, insb. an der Ickerswarder Str. werde ich mit diesem Blog begleiten.

+++++ Update 05.10.2018 +++++

Die Bezirksvertretung 9 tagte am 5. Oktober und sprach über das Gelände. Aktuell schaut es so aus, als solle die Fläche für eine Wohnbebauung genutzt werden. In der Sitzung der BV9 wurden Bedenken geäußert, dass beim Bau von 65 Wohnungen und einigen Einfamilienhäusern der zusätzliche PKW-Individualverkehr zu Problemen auf der Ickerswarder Straße führen könnte.

Darüber hinaus wurde wieder der alte Kaffee aufgewärmt, dass alternativ ein Kindergarten / ein Studentenwohnheim oder die Feuerwache 7 (Wersten) dort gebaut werden könnte.

Seitens der Feuerwehr Düsseldorf ist längst bekannt, dass die Wache aus einsatztaktischen Gründen nicht dorthin verlegt werden kann, da der Wirkradius durch die Nähe zum Rhein zu sehr eingeschränkt würde. Es wird eine Lösung favorisiert, die näher an den südlichen Stadtteilen und der Garather Wache 6 liegt.

+++++ Update 15.07.2018 +++++

Einigermaßen unfassbar aber leider wahr. Irgendjemand hat die wunderschöne Gladiolen und weiteren Blumen auf dem Feld abgeschnitten und mit nach Hause genommen.

+++++ Update 15.04.2018 +++++

„384 Menschen hinter’m Gartenzaun – vom Werden einer Wohnanlage für Flüchtlinge in Düsseldorf Wersten“ weiterlesen