„Hallo ich bin Romina Becks. Ich suche IT-Experten.“

„Suchst Du eine neue berufliche Herausforderung in einem internationalen Unternehmen? Finde PEAK-IT bei Youtube oder im Netz. Wir haben Jobs und beste Weiterbildungsmöglichkeiten für Systemadministratoren und im Support.“

Wer hat diesen Radiospot in den letzten Wochen nicht gehört. PEAK-IT ist ein spezialisierter IT-Dienstleister, der neben der klassischen Zeitarbeit im IT-Bereich auch Insourcing für den IT-Support anbietet und seit kurzem Radiowerbung schaltet, um auf die eigene Website und den eigenen Youtube Kanal aufmerksam zu machen und die eigene, in Deutschland neue, Arbeitgebermarke ins Bewusstsein von IT-Spezialisten zu rufen.

Betrachtet man die Zugriffszahlen auf Youtube und Alexa, scheint die Kampagne jedoch ziemlich erfolglos zu verlaufen. Der Youtube Kanal hat vom 14.08.2011 bis zum heutigen Tag gerade mal 1.324 Aufrufe und drei (auch als SPAM zu klassifizierende) Abonnenten zu verzeichnen.
Ich muss gestehen, die Ausstrahlung des Spots hat mich neugierig gemacht. In meinem Kopf formte sich das Bild einer pfiffigen Recruiterin, die als authentisches Gesicht ihres Arbeitgebers nach Außen wirkt und potentielle Kandidaten quasi persönlich zuhause / im Auto / auf der Arbeit / oder sonstwo über den Äther anspricht.

Da der Firmenname im Werbespot jedoch kaum verständlich ist und sich eher wie PIKATE / PIQATE / PICKATE anhört, habe ich auf Anhieb weder die Website noch den Youtube Channel gefunden und erst nach mehreren Anläufen auf Youtube herausgefunden, dass Romina Becks Schauspielerin und Moderatorin ist und offenkundig von der PEAK-IT angeheuert wurde, um als neues Werbegesicht für das Unternehmen zu fungieren. Ich kannte bis dato Romina Becks nicht, daher frage ich mich, welchen Mehrwert die Nennung ihres Namens im Radiospot bringt und warum Zuschauer des Youtube Kanals Interesse daran haben sollten, „heute etwas privates über sie“ zu erfahren.

Meiner Meinung nach hat die Agentur von PEAK-IT somit die Erfolgsformel des Employer Brandings schlechthin „A3 = Authentisch + Attraktiv + Abstoßend“ nicht beachtet, da Romina Becks weder authentisch noch bei der avisierten Zielgruppe bekannt ist:

  1. Wer ist eigentlich Romina Becks?
    Romina Becks spielt seit 2007 die Rolle der Miriam Pesch in der deutschen Seifenoper Verbotene Liebe, die seit dem 1995 montags bis freitags im Vorabendprogramm des Ersten ausgestrahlt wird.
  2. Romina Becks sucht keine IT-Experten!
    Sie spricht einen Radiospot und führt durch ein paar Youtube Videos. Zentrale Basis von Employer Branding ist Glaubwürdigkeit und Authentizität.
  3. In welcher Zielgruppe ist Romina Becks bekannt?
    „Verbotene Liebe“ ist besonders bei 14- bis 29-jährigen Frauen beliebt, die klassischerweise nicht besonders häufig in IT-Berufen anzutreffen sind.
  4. Wer wäre unter IT-Experten bekannter?
    Penny, Penny, Penny.
  5. Warum kann Romina Becks kein Englisch?
    Keine Ahnung, wie sich PIKATE aber richtig anhören sollte hört ihr hier:
    Peak IT
  6. Warum fühle ich mich berufen über genau diese Kampagne zu lästern?
    Auch Romina Becks hätte als Standort Köln gewählt, obwohl sie Düsseldorferin (gebürtige Duisburgerin) ist!!! 😀

3 Gedanken zu „„Hallo ich bin Romina Becks. Ich suche IT-Experten.““

  1. Ganz offensichtlich ein klassicher Schuss in den Ofen bzw. an der Zielgruppe vorbei.
    Was ich an Deinem Beitrag nicht verstanden habe ist das 3x „Penny“ bei der Frage nach dem IT Promi (aber ich bin ja auch kein ITler). Vielleicht ist ja Marcel Davis abkömmlich für den nächsten Spot(t)? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.